Tag der Technik in Albstadt
Tag der Technik 2018
in Albstadt am Freitag, 15. Juni

Facebooktwittergoogle_plusmailFacebooktwittergoogle_plusmail

Polizei Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte stehen Tag für Tag mitten im öffentlichen Leben. Sie sind immer „live“ dabei und wirken mit für ein harmonisches Miteinander nach rechtsstaatlichen Spielregeln. In kaum einem anderen Beruf wird ein so hohes Maß an persönlicher Einsatzbereitschaft und Identifikation mit der Aufgabe gefordert.

 
Die Polizei Baden-Württemberg sucht Nachwuchs
Auszubildende und Einstellungsberater der Polizei informieren über den Polizeiberuf

Die Zahl der Ausbildungsplätze für junge Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte bleibt weiterhin auf hohem Niveau.
Viele junge Menschen können sich deshalb berechtigte Hoffnungen auf einen Ausbildungsplatz oder ein Bachelorstudium bei der Polizei Baden-Württemberg
machen.

Die künftigen Ordnungshüter im mittleren Polizeivollzugsdienst werden an den Polizeischulen Lahr, Biberach und Bruchsal mit fundiertem Unterricht, Einsatztraining, Sport sowie einem einjährigen Praktikum bei einem Polizeirevier in insgesamt 30 Monaten abwechslungsreich auf ihren Berufsalltag vorbereitet.

Der 45-monatige Weg in den gehobenen Polizeivollzugsdienst ist nicht weniger spannend und beginnt zunächst mit einer Vorausbildung an der Polizeischule. Es folgt das Studium an der Hochschule für Polizei in Villingen-Schwenningen, wobei die Studenten bei zwei längeren Praktika jede Menge Praxiserfahrung sammeln können. Nach erfolgreichem Abschluss erwerben sie den Hochschulgrad „Bachelor of Arts (B.A.) – Polizeivollzugsdienst/Police Service“ und werden anschließend zur Polizeikommissarin/zum Polizeikommissar ernannt.

Am Polizeiberuf interessierte Besucher können sich am Tag der Technik bei Auszubildenden und Einstellungsberatern der Polizei persönlich informieren.

Kontakt/Ansprechpartner:
Polizeipräsidium Tuttlingen, Einstellungsberatung
78628 Rottweil, Kaiserstr. 10
Harry Hurtz, Telefon 0741/477-306
Lothar Rieger, Telefon 0741/477-307
Email: tuttlingen.berufsinfo@polizei.bwl.de
Internet: www.polizei-der-beruf.de

 

Allgemein

Facebooktwittergoogle_plusmailFacebooktwittergoogle_plusmail

Das Unternehmen Walcher bietet Produkte aus dem Bereich der Energietechnik an. Für den Bereich Transformatorenbau haben sie eine interaktive Karte über den Aufbau eines Transformators mit Beschreibungen erstellt:

Allgemein

Facebooktwittergoogle_plusmailFacebooktwittergoogle_plusmail


Einladung zum DARC Workshop


Ford

Mit von der Partie ist dieses Jahr auch wieder der Deutscher Amateur-Radio-Club kurz DARC. Mit seinem Wirken als eingetragener Verein seit 1950 versucht der DARC Ortsverband P34- Albstadt das Interesse an der Technik zu wecken. Aber nicht allein das Interesse an Technik, sondern viel mehr auch Menschen mit Behinderung zu integrieren, soziale Kompetenz zu entwickeln und das Kulturerbe der Morsetelegraphie zu fördern fallen in den gesetzten Aufgabenbereich des DARC. Aber wie auch immer.
Wer nun genau wissen will wie die Arbeit des Vereins aussieht und was der DRAC für den Tag der Technik vorbereitet hat der hat am 15.06 die Einmalige Gelegenheit dazu. Bekommen sie im direkten Gespräch mit den DARC Tüftlern oder beim Workshop des DARC erste Einblicke in die Spannende Welt des Amateurfunks.




Allgemein

Facebooktwittergoogle_plusmailFacebooktwittergoogle_plusmail

A_truck_gross

Auch dieses Mal wieder bei uns auf dem Tag der Technik zu Gast: der neue InfoTruck der Metall- und Elektroindustrie. Im Truck wird erlebnisorientiert über die Ausbildungsmöglichkeiten und Berufsbilder in der Metall- und Elektro-Industrie informiert . An anschaulichen Experimentierstationen erleben Jugendliche die „Faszination Technik“ – praxisnah und intuitiv.

 
 

Rotator_gross1
Information zur Bildungsinitiativen der M+E-Verbände:

Die Metall- und Elektro-Industrie ist künftig noch mehr als heute auf gut qualifizierte Nachwuchskräfte und Mitarbeiter mit anpassungsfähigen Qualifikationen angewiesen. Bildung, Ausbildung und Qualifikation sind daher anerkannte Schwerpunkte sowohl der Aktivitäten in den Unternehmen als auch der Verbandsarbeit. Die M E-Verbände und ihre Bildungswerke bieten bereits eine Fülle von Maßnahmen an, die sich über die gesamte Bildungsbiographie erstrecken. Diese M+E-Bildungsinitiativen können in vier Bereichen zusammengefasst werden:

  • Ausbildungsfähigkeit: Maßnahmen zur Berufsinformation, zur Berufsorientierung und zur Qualifizierung von Schülern sowie zur Unterstützung und Fortbildung der Lehrer in Zusammenarbeit mit Schulen,
  • Gestaltung der Ausbildung: Maßnahmen zur Förderung der Auszubildenden und der Ausbildung in den Betrieben,
  • Sicherung des akademischen Nachwuchses: Maßnahmen zur Qualifizierung und Nachwuchsgewinnung von Studierenden, auch in Kooperation mit Hochschulen,
  • Betriebliche Qualifizierungs- und Personalentwicklungsstrategien: Maßnahmen zur Qualifizierung von Mitarbeitern und zur Förderung der Personalentwicklung in Unternehmen.
  • Rotator_gross3
    Die einzelnen Maßnahmen, Initiativen, Projekte und Angebote der M+E-Verbände werden in einer Datenbank vorgestellt. Benutzer können unter der Rubrik “Datenbanksuche” nach den Kriterien: Inhalte, Zielgruppen und Regionen recherchieren.

    Zur Datenbanksuche: http://www.qualifizierung-me.de/

    Allgemein

    Facebooktwittergoogle_plusmailFacebooktwittergoogle_plusmail


    Die Gruppe besteht aus einem Mathematiker, Techniker und Sportler – und sie interessieren sich alle für Biologie. Ferner hat die Gruppe nach einem passenden Thema gesucht und es gefunden: die Kokosnuss.
    Sie haben Kokosnüsse aus verschiedenen Ländern zunächst gewogen und ausgemessen. Im technischen Teil wurde eine Rampe gebaut und untersucht, wie weit und wie geradlinig die Kokosnüsse rollen. Danach wurde jede Kokosnuss aufgebohrt, damit die Kokosnussmilch getrunken werden kann. Anschliessend wurde sie aufgesägt und das Kokosfleisch heraus gekratzt.
    Die Überraschung war, dass es so große Unterschiede gibt: Kokosnuss ist nicht gleich Kokosnuss. Der Bau der Kokosnuss löste begeistert aus und eine neue Ideen war geboren: Der Techniker plant ein Boot und ein Rettungsring, der Mathematiker rechnet aus, welche Last ein großes Boot tragen könnte und der Sportler stellt sein „Kokosnusskegeln“ vor.


    Die Tüftler sind: Vincent Tröger und Alexander Renner von der Längenfeldschule Balingen sowie Emil Penck von der Kirchgrabenschule, Albstadt – Ebingen

    Erarbeitungsort: Hector-Kinderakademie Längenfeldschule, Balingen
    Betreuung: Eva-Maria Rädle

     

    Allgemein